Die Welt ist ein mystischer Ort.

Der Sucher der Kamera bildet den Rahmen, durch den ich Räume anders sehe. Ich finde einen persönlichen Ausdruck, ohne ihn sofort benennen zu müssen.

Zwischen-Räume, Zwischen-Zustände.

Ich fange Zwischen-Räume, Zwischen-Zustände ein, die Sekunden, bevor etwas kippt. Bevor sich etwas ändert. Die Sekunden, in denen Ruhe herrscht.

Ich gehe spielerisch vor, ohne starre Regeln. Ich mag das Prozesshafte, dem Werk beim Entstehen zusehen. In der Dunkelkammer werden die Negative zu Positiven. Die Technik wird für mich zum Spiel, ich verändere die Regeln. Ich verkehre Kratzer zur Essenz der Fotografie.

Ich erkenne die Magie.

Angelika Wienerroither ist eine österreichische künstlerische Fotografin und Journalistin. In ihrer Arbeit erforscht sie, wie Menschen miteinander leben, wie sie ihre Realität formen und ihren Raum gestalten. Die Konzeptkünstlerin arbeitet mit analoger und digitaler Fotografie. Sie lebt in Salzburg und ist Mitglied des Künstlerkollektivs blurred. Folgen Sie der Künstlerin auch auf Instagram.